Freie Radikale sind keine Partei!

Allgemein, Ernährung

robert-anasch-741226-unsplash

Wenn ich mir die Entwicklung der Parteienlandschaft und deren Namen so ansehe, könnten die “Freien Radikale” durchwegs die Nachfolge der “Piraten” oder der freien Bürgerinitiative “FBI” antreten.
(Kandidierte nicht auch Dolly Buster mal für’s Europäische Parlament?)
Zum Glück sind freie Radikale aber keine Partei denn sie sind sehr auf Zerstörung aus. Auf die Zerstörung von Zellwänden und Proteinen!

In letzter Zeit habe ich viel über Radikalfänger oder Antioxidantien gelesen, was mich dazu veranlasst, euch die Wichtigkeit dieser Stoffe etwas bewusster zu machen.

Eines vorweg: ein gewisses Maß an freien Radikalen ist gesund und wichtig für unseren Körper, da sie als Signal- und Botenstoffe fungieren und damit Reparaturmechanismen in Gang setzen.
Wird jedoch die normale Reparatur- und Entgiftungsfunktion einer Zelle überfordert und kommt es folglich zu einer Schädigung zellulärer und extrazellulärer Makromoleküle, wird das als oxidativer Stress bezeichnet, der Alterungsprozesse in unserem Körper beschleunigt.

Wie kann man sich das vorstellen?

Immer wenn unser Körper Energie produziert, passiert das in Form von ATP (Adenosintriphosphat). Das ist der universelle Treibstoff unserer Zellen, egal ob er aus Zucker oder Fettsäuren gewonnen wurde. Im Biologieunterricht musstet ihr sicher irgendwann etwas über den Citronensäurezyklus oder die Atmungskette lernen? Genau da wird dieses ATP hergestellt.

In der Atmungskette verbinden sich Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser. Allerdings passieren hier immer wieder Fehler und es bleiben einzelne Sauerstoffatome mit einem ungepaarten Elektron übrig, sogenannte Sauerstoffradikale. Diese sind hoch reaktiv, verbinden sich mit anderen Molekülen und schädigen so das Gewebe.
Auch wenn mich die Biochemiker unter euch für den Vergleich schimpfen werden – es kommt zur Oxidation und wir “verrosten” innerlich.

Durch die Zerstörung von Lipiden (Fetten) in den Zellmembranen werden Zellen instabil, Proteine gehen kaputt und auch unsere DNA wird in Mitleidenschaft gezogen. Durch die enge räumliche Beziehung wird vor allem die DNA unserer Mitochondrien geschädigt. Die Zeltkraftwerke verlieren an Produktivität.
Auch wird die Oxidation von LDL (“schlechtes Cholesterin”) als eventuelle Ursache für Arteriosklerose diskutiert.

Wann fallen vermehrt freie Radikale an?

Bei erhöhtem Energiebedarf, also immer wenn wir uns anstrengen, werden vermehrt Radikale frei. Wenn wir als “Hochleister” unterwegs sind, sind es jedoch mehr als der Körper selbst beseitigen kann.
Das kann durch Sport ebenso begründet sein, wie durch Stress oder Krankheit.

Bei Anstrengung steigt zwar nicht die Fehlerquote der Atmungskette an, aber desto mehr Energie benötigt und produziert wird, desto mehr freie Radikale fallen an.
Um unsere Zellen und Gewebe zu schützen, ist es also essentiell, über die Nahrung ausreichend Antioxidantien aufzunehmen.
Dies sind Stoffe, die sich den freien Radikalen entgegenstellen, ähnlich den Polizisten, die friedliche Fußballfans vor Hooligans beschützen.

“Hey Du, lass’ die Zelle in Ruhe und oxidiere mich!” – Vitamin C –

Die Liste an natürlichen Radikalfängern ist lange, jedoch fast ausschließlich pflanzlich.
Sogenannten Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe), die pflanzlichen Farb- und Geschmacksstoffe bieten ebenso Schutz wie Vitamin C aus Früchten und Gemüse.

Tipps:

Die Natur ist bunt! Esst unterschiedliche Früchte und Gemüse, esst bunt!
(Nein, keine Gummibärchen und auch keine M&Ms!)

Nehmt genügend Vitamin C (Acerola, Orange, Zitronen, Kiwis, Kohlgemüse, …), Vitamin A (Butter, Eigelb, Karotten …) und Vitamin E (Öle und Nüsse) zu euch.

In stressigen Zeiten kann man natürlich auch an Nahrungsergänzung denken.
Dann empfehle ich Vitamin C (500-1000mg/Tag) und ein breites Spektrum an Polyphenolen. (OPC, Grüntee-Extrakt, Beeren-Extrakte, Granatapfel-Extrakt, …)

Wir sollte zusätzliche Antioxidantien aber nur dann einsetzen, wenn wir sie auch wirklich benötigen. Bei übermäßigem Stress, viel Sport, Krankheit oder auch chronischen Entzündungen.

Advertisements